Donnerstag, 26. Juli 2012

Test - UltraBook Dell XPS- 13

Das "Dell XPS- 13" ist in seinen Ausmaßen durchaus mit dem "Apple MacBook Air" zu vergleichen und dies ist wohl auch das Anliegen. Es ist ein formschönes und design- technisch gelungenes Ganzes. Das "Gorilla- Glas"- Display ist äußerst strapazierfähig aber leider hochglänzend, was in verschiedenen Situationen sehr störend wirkt. Die 256 GB große SSD wertet das Gerät um einiges auf. Leider muss man aber auch hier auf so einiges verzichten, was wohl dem Design eines UltraBooks geschuldet sein dürfte. So ist z.B. kein Ethernet- Anschluss integriert und es liegt auch kein entsprechender Adapter dabei. Anschluss an externe Monitore, Beamer, etc. findet das kleine Dell ebenfalls nur über diverse Adapter, welche ebenfalls nicht zum Lieferumfang gehören. Diese Adapter müssen alle gesondert nachgekauft werden. Schnittstellen wie FireWire oder ein Card- Reader fehlen ebenfalls, was wohl wiederum dem UltraBook- Design geschuldet ist. Leider funktionieren die Grafik- und Sound- Karte nicht unter Haiku, schade, denn das kleine Dell macht sonst einen wirklich guten Eindruck.



Hersteller Dell
Modell XPS-13
Haiku- Version r44274
Arbeits- Speicher (RAM) 4,0 GB
Prozessor Intel Core i5-2467M @ 1,6 GHz
Prozessor- /Kern- Anzahl 4
Grafik- Karte Intel 2nd Generation Core Processor Family Integrated Graphics Controller
Grafik- Treiber Vesa
Bildschirm- Modus 1024 x 768 x 32
Bildschirm- Diagonale 13,3"
Netzwerk- Karte (Kabel) extern (per USB- Adapter)
Netzwerk- Karte (drahtlos) Intel Centrino Advanced - N 6230
Sound- Karte Intel 6 Series/C200 Series Chipset Family HD Audio Controller
USB- Anzahl 2
USB- Boot OK
CD- Boot (kein internes Laufwerk)
Touch- Pad OK
Card- Reader -
Batterie OK
Firewire (IEEE 1394) -

vorhanden, erkannt und unterstützt
vorhanden bzw. erkannt aber nicht unterstützt
nicht vorhanden, nicht erkannt, nicht unterstützt

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen